Zahlendreher

Vergessen
Ein Zahlendreher
Den ich entschlüsselte

Hätte ich sie damals nicht telefonisch erreicht
Undenkbar
Unmöglich, ich wäre jetzt ein ganz anderer

(c) dergrund

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Antiich

Auf den Bildern
Glück
Spass

Die Tage bieten je einen geplanten Höhepunkt
Den ich für mich auskoste
Mit meinem Restoptimismus

In den Nächten werde ich bestraft
Auf Knien büßend
Zu unrecht

Dass was ich will
Wird verwehrt
Weil ich es will

Ein Mechansimus
Den ich kenne
Wieder erlebe

Abstoßung
Antianziehungskraft
Rückzug in die Grundmauern meines Ichseins

(c) dergrund

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Halbmorgen bis Halbmittag

Ich kann diesem Morgen
Wenn ich einmal ehrlich bin zu mir
Nichts positives abgewinnen

Alles wiederholt sich
Und meine innere Aussichtslosigkeit ist zurück
Endlose Unendlichkeitsschleifen ins Nichts

Ausgehalten
Abgewartet
Hab die Situation sich verändern lassen

Halbmittag
Und ich habe mich mit weniger abgefunden
Um für mich Ruhe zu finden

(c) dergrund

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Halbmond

Nachtwach 
Die Nacht starrt mich an
Der Halbmond scheint mich aus zu lachen

Meine Gedanken schwirren irren umher
Sinnen bittersüß nach, locken
Unsinn

(C) dergrund

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

Dampfende Gedanken 

​Momente allein

Im Kerzenschein
Lass alles los und lass es sein

Meine Gedanken kreisen
Ich schicke sie los auf Reisen
Dampfende Lokomotiven auf glitzernden Gleisen

dergrund, geschrieben am 04. November 2016 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Zeit

Hab Zeit 

Soviel ich will 

Brauche keine Unendlichkeit 
 
Genieße 

Inhaliere und zelebriere

Alle Aromen 
 
Höhenflug und Tiefschlag 

Sind zweieiige Zwillinge 

Ausdrucksstarke Wesen 
 
Verwoben und verwachsen 

Mit dem Pulsschlag der Zeit 

Meinem Herzschlag 
 
 
geschrieben von dergrund, am 3. November 2016 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Unauslöschlich

So viele Worte
Umsonst erdacht
Aufgeschrieben und verloren

In mir
Sind die Gründe
Warum ich immer noch hoffe

Glaube
An sie glaube
An uns

(c) dergrund

Veröffentlicht unter Lyrik | 3 Kommentare