Monatsarchiv: März 2020

Jetzt gut

So vieles erreicht. Einfach mal mit mir zufrieden sein. Jazz hören. Sehr guten Jazz hören. Zeichnen, wild und zügellos. Ein leckeres Bier trinken und es so sehr genießen. Nebenbei eine Tüte Gummibärchen wegmampfen und im zuckrigen Glücksgefühl schwelgen. Alles ist … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Anfang

Gekapptes kitten, überbrücken. Hände reichen, friedlich sein wollen. Verzeihen ist nicht so leicht möglich, weil die Schuld beidseitig verworren sein kann. Wie eine in die Tiefe der Erde sich windende finstere Höhle. Blind zum Zeitpunkt der Dunkelheit. Aus der Distanz … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Magie

Die Welt, der Mensch hatte sie verloren. Sie war fast ausgerottet. Bekämpft. Der menschliche Gen-Code von ihr befreit. Und die Geschichten und Mythen davon bloße Fantasy. Die Magie. Dann auf einem Zaubermarkt in einem fernen, fernen Land brauten die Ältesten … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Isolationslauf

Allein, ich will allein sein. Suche mir Wege und Straßen mit wenig oder gar keinen Menschen. Laufe Umwege. Angst. Zeige sie nicht. Niemand sieht sie mir an. Aber sie kostet mir Kraft. Immer mehr. Endlos. Kleine Schritte. Viele kleine Schritte. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Bitte lächeln

Den Kopf ausschalten Die Gedanken vertrösten Alles normal finden Sein Selbstvertrauen zurück erlangen Pläne schmieden Ziele haben Träumen Lachen Scherzen Vor Freude jubeln Sich entspannen Mit einem Lächeln auf dem Gesicht einschlafen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Wüste des Nichts

Seltsam entspannt. Keine Bereitschaft in mir weiter angespannt zu sein. Weit entfernt von Selbstaufgabe. Eigentlich ist die gesamte Situation ein schlechter Witz. Niemand verwandelt sich in Zombies. Doch fühlt es sich an, als würde es als nächstes passieren. Der Lagerkoller … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Fremd sein

Perspektivenwechsel. Kleine neue Wege. Rhythmusänderungen. Um mich zu überraschen. Um die immergleiche Wiederholung der Tagesabläufe zu durchbrechen. Die Kälte, die Sonne, der eisige Wind, Menschen, die sich aus dem Weg gehen. 2 Meter Abstände, markiert mit Klebeband in den Geschäften. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen