Monatsarchiv: Juli 2015

Die Tore meiner Seele

Du bist der Grund Durch die Felder Renne ich den Berg hinauf Sturmwolken über mir Die Sonne versinkt am Horizont Blutverschmiert Gekreuzigt Vergoldet hängst du da Als möchtest du mir All die Sonnenstrahlen Die du in dir konzentriert Wie Speere … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Ewiges sein

Wenn ich gehe Dann zerfalle ich Und es wird keine Rolle spielen Wann und wo dies geschicht Denn ich werde zu Grund und Boden Vielleicht wird aus mir neues Leben Wachsen Oder ich gebe ihm Halt Im Moment des Seins … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

Wundernah

Sie berührt mich mit ihren Worten Zeichen und Symbolen Weckt den Zauber in mir Die Kräfte, die mich nach ihr Verzehren Meine Fantasie macht sie real Und sie ist in meinem Kopf In meinen Gefühlen Ich fühle ihre Berührungen Mit … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

Schwarzer Sternenstaub

Türen in die Vergangenheit aufgestoßen Einzelne Worte wie Pfeiler aus Abgründen herausragend Voller versunkener Emotionen Am Grunde eines schwarzen Vulkankraters Auf den Einschlag fallender Sterne warten Im Sternenstaub versinken Bleischwere ölig schwarze Tränen weinen Und durch das züngelnde Feuerauge eines … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

Unberechenbar frei

Kunst ist unberechenbar Sie bricht die Zeit Unterbricht die Normalität Überbrückt die Realität Die wie ein mächtiger Strom Die Fantastie und all unsere Träume in der Mitte trennt Ohne Kunst gebe es keine Individualität Und ohne Individualität keine Liebe Keine … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

Bitte ein Funke

Ich bin lebenssüchtig Und in Abhängigkeit Der gebotenen Möglichketen Wenn sich diese für mich Auf einer Gefühlsebene Nicht erschließen lassen Ich nicht zum Schwärmen Gebracht werde Sondern ohne Flügel fliegen will Und ich nur wie Luft bin Aus meiner Sicht … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Nachtruhe

Die Nacht ist laut Die Geräusche haben ihr Die Stille geraubt Der Mond so hell Das Grau so strahlen kann Wie ein Stern fast so grell Erleuchtet das Feld Das mit Wasserfontänen geflutet wird Woanders verdursten Menschen ohne Geld Flugzeuge … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen