Monatsarchiv: April 2015

Brennen und glühen

Wir werden älter Bekommen die ersten Falten Ich finde, sie stehen ihr fantastisch Ich könnte sie ewig ansehen Einfach wie sie ist im Jetzt Ist für mich faszinierend Unglaublich anziehend Sie ist so unglaublich schön Ich denke und befürchte Mit … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Im Sternenhimmel ihrer Sternenaugen

Dieser plötzliche Zusammenprall Mit ihren Sternenaugen Warf mich aus meiner Flugbahn in die Umlaufbahn Ihrer überschwänglichen Und inniglichen Umarmung Ihr Körper an meinem Ihr Lächeln und Glück strahlt mich Verbunden mit den Worten an Ich würde unglaublich gut aussehen Sei … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Monochromes Muster

Wie sie ihren Po Ausstreckt In 270 Grad Kurven In Perfektion In einer hautengen Leggins Mit einem herausfordernden  Monochromen Muster Fesselt sie meine Blicke Als würde sie wie eine Sirene Meine Sehnsucht besingen In mir klingen alle Sinne Dass ich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Griechische Göttin

Ihre Wut Sie wallt Geballt Sie sprüht Funken Funkensterne schwirren Um meinen Kopf Berühren mich knisternd Ich fange Feuer Atemberaubt atemlos In sie verknallt Schallt es aus mir heraus Du siehst fantastisch aus (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Unendlich Dich

Deine blauen Augen Sind kreisrunde Kreise Im Blau Im Blau Deiner Unendlichkeit Im Augenblick In diesem einen Blick Erkannten wir uns In der Unendlichkeit Unserer Unendlichkeit (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Neuraumdröhnung

Unter Druck stehen Volldampf inhalieren Überschallinput in ultraschnell Megaherzimpulse für Bluthochdruckräusche Sich in Lichtgeschwindigkeit Im Licht von sterbenden Sternen Ins Neuland wagen Welches im Sternenstaubnebel Morgendämmert (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Widerstand

Aus sich heraus Fordert die Gerechtigkeit Den Angriff Weil ohne ihn Die Selbstgerechten Sie schänden würden (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare