Archiv des Autors: dergrund

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis

Galaxie der Lust

Das unbedingte Jemand Haben Wollen Diese verführerische Anziehungskraft Entspinnt sich und verspinnt diejenigen Im Wirbel, im Strudel, im Sog in die Untiefe Des sich gegenseitig Öffnenden, Entschlüsselnden Dem Erkennenden und immer mehr davon haben Und erfahren wollenden Willen Dem scheinbar … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Gefühl, Ich, Lyrik, Sex, Verwandlung | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Manipuliert und ausgenutzt

Repriorisierung So viel Zeit investiert Respekt geerntet Bin aber am Erfolg nicht beteiligt worden Stattdessen soll ich mich mit Ausreden abfinden Dadurch verbessert sich mein Leben nicht Aber deren Wohlstand habe ich mit meiner Leidenschaft gemehrt Respekt ist keine Währung, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Ist Stillstand nichts

Schönste Momente In Sekunden erlebt Immer wieder erzählt So viel Zeit davor und danach Im Wirbelsturm der Veränderung Aus einem Irrsinn nach Glück getrieben Wie wenig Stillstand Frieden, den ich mir gewähre Auf meiner Jagd nach Höhepunkten (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Zahlendreher

Vergessen Ein Zahlendreher Den ich entschlüsselte Hätte ich sie damals nicht telefonisch erreicht Undenkbar Unmöglich, ich wäre jetzt ein ganz anderer (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Antiich

Auf den Bildern Glück Spass Die Tage bieten je einen geplanten Höhepunkt Den ich für mich auskoste Mit meinem Restoptimismus In den Nächten werde ich bestraft Auf Knien büßend Zu unrecht Dass was ich will Wird verwehrt Weil ich es … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Halbmorgen bis Halbmittag

Ich kann diesem Morgen Wenn ich einmal ehrlich bin zu mir Nichts positives abgewinnen Alles wiederholt sich Und meine innere Aussichtslosigkeit ist zurück Endlose Unendlichkeitsschleifen ins Nichts Ausgehalten Abgewartet Hab die Situation sich verändern lassen Halbmittag Und ich habe mich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Halbmond

Nachtwach  Die Nacht starrt mich an Der Halbmond scheint mich aus zu lachen Meine Gedanken schwirren irren umher Sinnen bittersüß nach, locken Unsinn (C) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare