Monatsarchiv: Dezember 2010

Letzte Konturen

  Letzte Konturen   Konturen Kratzspuren Fragile Gravuren Auf einer Eisoberfläche   Darunter schwaches Rotlicht Zaghaft Flackernd Wie Kerzenschein Leicht angehaucht Schwach pulsierend Wie betäubt   Eingeschlossen In Erinnerungen Sinkend Klimmend Nach Luft ringend Verzweifelnd Sich verflechtend Sich selbst verschlingend … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Gefängnisinseln

  Gefängnisinseln Eingetrichterte Intensität Eingraviert im Hirn Unlöschbare Tonspuren Erinnerungsfetzen Ohne Verfallsdatum Eine chaotische Collage der Zeit Die Wiedergabe eines Lebens Des Zeitverlusts Des Zeitverstreichens Des Zeitverschwindens Für den einen ohne Sinn Aber den anderen An den Abgrund Des Wahnsinns … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Der Besucher

  Der Besucher   Unzugehörigkeit Nicht allein sein Ihm unbekannt   Einzelgänger In der Kälte Des Neonlichts   U-Bahnhöfe Geleert und gesäubert Hechelnde Hunde   Ausgewichen Hat sich verborgen Vor Suchern, den Jägern   Sein Wesen unmenschlich Durch seiner Gedanken … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Der Name des gefallenen Engels

Der Name des gefallenen Engels   Pechschwarze Raben Steigen aus der Dunkelheit Hinter dem Horizont empor   Und löschen aus in ihrer unzählbaren Überzahl Das Licht der einen Sonne Undurchbrechlich ist ihre Übermacht   Mit ihren Schnäbeln Reißen sie jeden … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Selbstzerstörung

  Würde – die Grenzlinie Selbsterniedrigung – die Grenzüberschreitung Schnell und tief abfallender Abgrund Im freien Fall verhallt der letzte Angstschrei Niemand, der auffängt Niemand im Niemandsland Endlose Weiten der inneren Leere Selbst aufgezwungenes Vakuum, das erpresst Stille, die einkreist … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Gebrochene Flügel

  Albtraum Ausbruch Des Schattenwesens Das wächst Sich über das Haus legt Den Sternenhimmel ausschließt Sich wieder in ihren Kopf eingräbt Frösteln lässt Aushaucht Den Atem des Todes Sie sterben lässt Qualvoll In Eiseskälte Einsam Ohne Hoffnung Ohne eine Chance … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Maskenmann

  Flügel gefaltet Muster verdeckt Identität versteckt   Im Verborgenen die Gedanken In einer Endlosschleife der Gedankenfilm Nach innen projiziert   Ausdruckslos das Gesicht Eingefrorene gefühllose Mimik Maskenmann   In sich eingeschlossen In Höhlengängen, in stillen Kammern An verlassenen Orten … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Schwarze Augen

  Wiege dich nicht in Sicherheit Du Kuckuckskind Du Rabenvater Du Kannibale Der sich selber abkocht und verzehrt Da hast du dich aber nett garniert   Ist das Gemüse auch jung und knackig Nahtlos schön gebräunt und appetitlich schön geformt … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Du höllisch geile Sau

  Die inneren Feuer brennen Die Flammen nehmen Gesichter an Flackernde Wesen Von denen jede Berührung schmerzt Sich einbrennt Oder ausbrennt Verbrennt Bis zur Unkenntnis Nur um den bösen Fantasien zu entgehen   Gefallen in die Schlangengrube Gebissen Die Sinne … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Spurlos verschwunden

  Wenn die Sorgen Den Schlaf rauben Die Gedanken In alle Richtungen laufen Ein Radar Kein Echo auffängt Dann ist sie spurlos Aus meiner Welt entschwunden   Das Gefühl Ein Vakuum Ein schwarzes Loch In der Brust und im Bauch … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen