Monatsarchiv: April 2020

Mühselig

Durchhalten, irgendwie im Deprimodus. In Arbeit stürzen. Sie stützt mich. Heute Abend ein Anruf mit einem sehr guten beruflichen Weitergang, Plan und Aussicht. Ich bin glücklich. Wohnungssuche nach mehr Platz und Raum. Bis jetzt hat mich noch keine geflashed. Wird … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

Feurig neugierig und gierig

Feuerrot spiegelt sich die heiße Sonne im See. Wolken verdampf sie zu kleinen Tröpfchen, die auf ihren nackten Schultern das Licht funkelnd brechen wie geschliffene Diamanten. Sie wechseln keine Worte. Sie schließen die Augen. Geistig sind sie verbunden. Ihre Anziehungskraft … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Zehenspiel

Wie sie meine Zehen anfasst. Einzeln. Mit beiden Händen alle Zehen gleichzeitig berührt. Die Zehen einzeln abzählt. Umfasst. Umschließt. Von unten nach oben, Zeh für Zeh entlang streicht, streichelt, zärtlich, sacht, den Druck und Rhythmus bestimmend, meine Lust führend. Mit … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Spielerfresser

Gesperrte Spielplätze. Ersatzspiele. Hilfsspielplätze. Gedenkstätten an ehemalige Spieler in bereits in der Erinnerung versunkenen Spielen. Der Mensch spielt. Ist Spieler oder schaut Spielern zu. Das Spiel ist Ausdruck von Disziplin, Ästhetik, Improvisation, Kreativität, Überlegenheit, Stärke, Macht, Sieg, Ruhm, Unsterblichkeit. Ansonsten … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Still sein

Der Duft des blühenden Flieders Seine intensive Farbe Im Kontrast zum tiefblauen wolkenlosen Himmel Weiße Schwäne schweben im Wasser Schöne Skulpturen Aus hellem Stein Sind umgeben von blühenden Blumen In Linien gesetzt wie eine Fahne Im Hintergrund das weiß strahlende … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Gespenstisch

Freitag Abend mitten in der Stadt. Leere Busse. Fast niemand geht zur Ubahn runter. Keine Leute auf den Straßen. Alles wie auf einen kleinen Dorf. Es ist ab er eine Großstadt am Wochenende. Wiederum menschenleer. Ich finde es gespenstisch. Das … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Wiedersehensfreude

Die Stille summt in meinen Ohren. Der Nachtbus fährt tieftöned drönend durch die Nacht, kaum hörbar durch die schall isolierenden Fenster. Eigentlich, doch ein Fenster habe ich gekippt. Die Interaktion mit den realen Menschen nimmt wieder zu. Zufälliges treffen, auf … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Ein guter Tag

Ein guter Tag. Kein Stress. Alles im Lot. Ein Sonnentag. Eis essen. Ein entspannter Lauf. Ein schönes Abendessen. Ein Trash-TV Fernsehabend mit Schokolade, Gummibärchen und einem sehr guten Bier.

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Druck, Druck, Druck

Diese Arbeitsaufgabe hat mich heute hirntechnisch getötet. Kleiner Bildschirm, keine Ausfrucke, das digitale Hin- und her gespringe zum Abgleich von Unterlagen. Absoluter toter Punkt. Mehrfache Verzweiflung, es nicht rechtzeitig zu schaffen. Zu viert arbeiten wir an der Überarbeitung der Unterlage, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

Nur Muskelmasse

Gestern Wettkampftag. 1. Virtueller Halbmarathon. Ohne Zuschauer, ohne von der Welle an Läufern mitgezogen zu werden. Trotzdem eine gute Zeit. Ohne im roten Herzfrequenzbereich gelaufen zu haben. Also zu wenig Adrenalin. Ansonsten wäre mit Zuschauern, Läufern, Adrenalin eine persönliche Bestzeit … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen