Monatsarchiv: April 2012

Breitbeinig

BREITBEINIG Hochhackige Schuhe Nylonstrümpfe Langbeinig Breitbeinig Rasiert Die Spalte Blank Nackt Springt an Provoziert Geilheit galoppiert Pulsiert Rasiert Giert, stiert Die nackte Spalte an (c) dergrund

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Lyrik, Sex | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ohne Worte

OHNE WORTE Die Lichter der Straße spiegeln sich in mir Zärtlich umspielen mich die Töne der Musik Als möchten sie mich trösten Tropfen aus Wachs wärmen mein Herz Mein Ich wird von ihr ausgefüllt Alle meine Gedanken gehören ihr Ich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Liebe, Lyrik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Lichtwerdung

LICHTWERDUNG Da steht das Kreuz An einem Kanal Zwischen den Bäumen Ich fuhr schon öfters daran vorbei Doch diesmal saß ich auf dem Beifahrersitz Und schoss ein Foto Auf dem ich zunächst nichts sah Und es vergaß Innerlich Sprach es … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Liebe, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kerker der Gegenwart

KERKER DER GEGENWART Im Geschehen unaufhaltsam Wie Wellen Die an einer scharfkantigen Klippe Aufschlagen Platzen Wie wuchtig ausgeführte Peitschenhiebe Dem Bewusstsein ausgeliefert Kein Spiegel Kein Tunnel Eine Zelle Mit seinem Namen Ohne Türe und ohne Fenster Das Ich Ausweglos an … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Das letzte Abendmahl

DAS LETZTE ABENDMAHL Die Welt und ihre Grenzenlosigkeit Zerbricht an der Angst vor der Endgültigkeit Als würden Heerscharen der Finsternis Horden an schwarzen Heuschrecken Sogar die Sterne am Himmel vertilgen Die Ozeane ölig verklumpen und in Flammen aufgehen Ausweglos gefangen … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Verpuppt

VERPUPPT Verlorene Fäden Unbewusst fallen gelassen Die Muster im Kopf verloren Ohne Sehnsucht Ohne innerliches Brennen Wo ist dieses schöne Gefühl hin Es ist Frühling Und ich spüre nichts Schwärme nicht Ich bin wie ein tiefer Brunnen Dessen Deckel geschlossen … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedicht, Lyrik, Philosophie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen