Sternenreise

Onkel, Bruder, diese Urne mit deinem Staub drin und deinen Daten drauf

Das bist Du nicht, das warst Du nicht

Du nahmst uns als Kinder, Jugendliche mit, über die Wolken

Die Bergpässe hoch im Schnee

Durch dein Teleskop zeigtest Du uns

Die Sterne, Sternnebel

Die Klarheit der Kälte

Die Schönheit des Sternenhimmels

Unsere Visonen von Weltraumreisen

Wir konnten endlos darüber reden

Aus dem Autoradio hörten wir

Deine, die coolste Musik

Wie deine Augen strahlten

Wir alle glücklich waren

Auf einem Feld neben einem riesigen Laubbaum

Betrachteten wir abwechselnd im Sommer

Durch dein Teleskop den Aufgang des Jupiters

INXS Need you tonight

Es gebe von Dir noch soviel mehr zu erzählen

Es ist da, es lebt in mir, in uns weiter

Machs gut auf deiner Reise zu den Sternen

Ich vermisse Dich

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sternenreise

  1. Steffs Musikblog schreibt:

    Ein sehr, sehr, schöner Text 🥰 ich fühle mit dir! Auf das Deine Erinnerungen nie vergehen. 😍 Ich glaube fest daran das solange die geliebten Menschen gebraucht werden auch weiter für uns da sind! Wie auch immer! 🥰😘 drück dich ganz fest! Deine Steff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s