Galaxie der Lust

Das unbedingte Jemand Haben Wollen

Diese verführerische Anziehungskraft

Entspinnt sich und verspinnt diejenigen

Im Wirbel, im Strudel, im Sog in die Untiefe

Des sich gegenseitig Öffnenden, Entschlüsselnden

Dem Erkennenden und immer mehr davon haben

Und erfahren wollenden Willen

Dem scheinbar Spielerischen, die Flammen züngeln lassenden

Der entstehenden Sucht nacheinander

Dem Entzugsgefühl, dem verrückten Verzehren nacheinander

Dass heiße Träumen, dass einem Irr nach dem Anderen werden lässt

Als gebe es nur noch eine Sonne

In welche das Ich sich stürzen kann, um zu brennen, mit ihr zu verschmelzen

Ein schwarzes Loch

Durch das hindurch eine Galaxie der Lust schimmert

 

(c} dergrund

 

Advertisements

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Gefühl, Ich, Lyrik, Sex, Verwandlung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s