Halbmond

Nachtwach 
Die Nacht starrt mich an
Der Halbmond scheint mich aus zu lachen

Meine Gedanken schwirren irren umher
Sinnen bittersüß nach, locken
Unsinn

(C) dergrund

Werbeanzeigen

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Halbmond

  1. findevogel2015 schreibt:

    Tag und Nacht gehören zusammen wie Licht und Schatten. Grund genug, um das Leben in seiner gesamten Fülle zu erfahren.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s