Kribbelonaut

Dein Blick erreicht mich
Durch die Menschenmenge
In deren Mitte
Du stehst

Zuerst will ich ihm ausweichen
Dann traue ich mich
Und schaue Dich an
Wie du strahlst

Lichterscheinung
Und die Sonne in deinem Wesen
Scheint durch deine Augen
Genau in meine hinein

Mir wird warm und heiß
Und als du mir zu zwinkerst
Elektrisierst du mich
Lässt du mich zu dir schweben

(c) dergrund

Werbeanzeigen

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kribbelonaut

  1. puzzleblume schreibt:

    Schönes Wort hast du da erfunden und gut erklärt (-:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s