Banngöttin

Aus der Menge heraus
Verhaken sich unsere Blicke
Wie Dornen auf nackter Haut
Stacheldraht, der sich eindreht
Mit Betäubungsgift getränkte Giftstachel

Gebannt im Augenblick
Ihrer großen Katzenaugen
Perfekt symmetrisch
Schwarz umrandet
Nachtschwarze Iris, Göttin

(c) dergrund

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Banngöttin

  1. minibares schreibt:

    Wenn Liebe so zuschlägt, ja, dann kann sie auch wehtun.
    Aber das tut ja sooo gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s