Am Strand der Zahnradwelt

AM STRAND DER ZAHNRADWELT

Welche Erinnerungen werden bleiben
Als Muscheln an Land gespült werden
An den Strand der Zahnradwelt
Die wie blind funktioniert

Ohrenbetäubend laut ist
Kräfte raubt
Ohne selbst Kraft aufgewandt zu haben
Die Zeit tickt

In der Drehung der Zahnräder
Und mt deinen Roboterhänden
Wirst du die Muscheln aufheben
Wenn du dir die Zeit nimmst

Zu solch irrationalen Taten
Wie Muschelsuchen
Als Therapie gegen das Vergessen
Dass die Identität autonmom von Automatismen ist

Der Glaubensverlust an die Wahrhaftigkeit deiner eigenen Erinnerungen
Wird schmerzfrei via Technorhythmen in dein Hirn gehämmert
Als wäre der Rhythmus deines Herzschlages manipulierbar
Mit Medikamenten einstellbar wie die Uhrzeit, die vorüberging

© dergrund

Werbeanzeigen

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Lyrik, Philosophie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s