Mittagshitze

MITTAGSHITZE

Im glitzernden Wasser, wie Perlenspiel, Klangspiel aus Kristallglöckchen
Dieses Blau, welches mehr schimmert wie das Innere einer Perlmutmuschel
All die Gedanken, die Früchte tragen, wie Obstbäume im Spätsommer, reif und saftig

Das Mittagsläuten der Kathedrale über dem See, welches ich spüre aus der Entfernung
Durch die Luft, das Wasser und dem Boden, die Elemente, die alles verbinden
Und das göttliche Feuer, die züngelnden Flammen der Leidenschaft, ich flirre in der Mittagshitze

Eine innere Stille, die mein Herz öffnet für die Töne der Welt, die Zwischentöne
Die Gefühle in den Worten, das Glühen der Seele, Engelsgefieder, Schwingen der Freiheit
Ungezügelte Freiheit, die in mir aufbrandet, als stünde ich an den Klippen meiner Welt

© dergrund

Werbeanzeigen

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Liebe, Lyrik, Philosophie, Sex abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mittagshitze

  1. puzzle schreibt:

    schön, einfach schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s