Unnütze Beute



Unnütze Beute



Was die Schnelligkeit
Und die Grelligkeit
Des Tages wegdrückt
Unterdrückt
Fördert die Stille der Nacht
Unnachgiebig nach oben



Jede innere Stimme
Die am Tage Mundtot gemacht wurde
Meldet sich
Meldet die Situationen an
In welchen der Jäger
Erfolg hätte haben können



Solche, bei denen die Beute sich sogar 
Schon demonstrativ geschmückt und quasi blinkend
Bettelnd in die Mitte der Lichtung stellte
Der Jäger sie doch aus einem inneren Dialog
Des sich selbst Untersagens garstig abgelehnt hat
Und im dunklen Dickicht des Waldes entschwunden ist



So flink und geübt geflüchtet ist
Dass die Beute vor Verzweiflung
Schreikrämpfe
Weinkrämpfe bekommt
Sich verschmäht, geschmäht, respektlos abgelehnt
Unnütz von ihm markiert und aussortiert vorkommt



© dergrund

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Liebe, Lyrik, Philosophie, Sex abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unnütze Beute

  1. puzzle schreibt:

    Bitter realistisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s