Gebrochene Flügel

 

Albtraum

Ausbruch

Des Schattenwesens

Das wächst

Sich über das Haus legt

Den Sternenhimmel ausschließt

Sich wieder in ihren Kopf eingräbt

Frösteln lässt

Aushaucht

Den Atem des Todes

Sie sterben lässt

Qualvoll

In Eiseskälte

Einsam

Ohne Hoffnung

Ohne eine Chance auf Rettung

 

Nacht für Nacht

Fängt es ihren Herzschlag ein

Lässt ihr Herz stehen

Lässt das Herz bluten

Ausbluten

Bricht es ihre Engelsflügel

Reißt es ihr all ihre Feder aus

Teert und federt es sie

Und lacht sie zynisch aus

 

 

(c) dergrund

 

Über dergrund

Ich bin die andere Seite Von dem, was im Lichte ist Ich bin die innere Stimme Die nicht zu überhören ist Doch unerhört verhallt Verbannt und unerkannt Ich bin der Grund In dem die Wurzeln vordringen Sich verankern In der Finsternis
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s